Montag, 20. August 2018
ANZEIGE
Anzeige
Anzeige

Meinung (16)

Meinung  | Samstag, 14.07.2018 - 06:24 Von

Rettet den Ortskern!

0
0
0
s2sdefault

Bodenwöhr. Wer am 20. Juni in einem Bodenwöhrer Biergarten Mäuschen spielte, konnte einer angeregten Debatte entnehmen, dass es für den Ortskern große und einschneidende Pläne gibt. Wenn es nach dem Investoren-Duo Michael Kraus und Michael Erhardt geht, wird aus dem Zentrum Bodenwöhrs ein gutes Geschäft für ihre neu gegründete MiKe GmbH. Bei dieser Variante bliebe einseitig kein Stein auf dem anderen - auch nicht beim Denkmal geschützten Gasthof Schiessl.

Meinung  | Montag, 11.06.2018 - 06:04 Von

Wer frackt, versündigt sich

0
0
0
s2sdefault

Rund vier Jahre ist es her, da haben SPD-Bundestagsabgeordnete wie etwa der Weidener Uli Grötsch,der da gerade seine erste Periode angetreten hatte,an Parteimitglieder einen inhaltlich nahezu identischen Brief verfasst. Es ging um das "Fracking-Gesetz", von dem Grötsch stur und steif behauptete, es handle sich um ein "Fracking-Verhinderungsgesetz", obwohl genau das Gegenteil drin steht.

Meinung  | Sonntag, 03.06.2018 - 09:20 Von

Dumm wie Brot

Ostbayern-Kurier Herausgeber Hubert Süß.
0
0
0
s2sdefault

Stellen wir uns einmal vor, in einer weit entfernten Galaxis, in einem Parallel-Universum. Alles sieht genauso aus wie bei uns. Da kommt dann ein brauner Gnom namens Bernd das Brot (oder so ähnlich), um alle, die gegen das totale Brot sind, auf die Palme zu bringen. Denn davon hat der Brandstifter, der sich hier als biedere Backware tarnt, dreierlei. Zum einen kann er sich als das große unverstandene Opfer stilisieren, gegen das ein buntes Völkchen mobil macht – so bunt, dass es seinen Braunbrot-Befürwortern schon wieder Angst macht.

0
0
0
s2sdefault

Wenn hässliche Lobbyverbände ihr schmutziges Haupt erheben, dann immer nur soweit, dass ihr stinkender Pesthauch sich aus dem Morast moralischer Niedertracht erheben und durch Netz und Nachrichten in die Kleinhirne der Menschen wabern kann. Sehen lassen sich diese Ungeister selbst meist nicht. So geschah es auch in den letzten Wochen in Sachen „Rentenpläne der Großen Koalition“.

Anzeigen Ostbayern-Profis

Regensburg  | Samstag, 10.02.2018 - 14:10 Von

Bauträger first, Mieter second

0
0
0
s2sdefault

Leitartikel: Seit Jahren verfehlte Wohnungspolitik - Umdenken ist nicht in Sicht. TITELTHEMA Februar.

Meinung  | Montag, 27.11.2017 - 18:44 Von

Auf die Fresse - so geht das!

0
0
0
s2sdefault

Der bewusste und kalkulierte Affront des geschäftsführenden Agrarministers Christian Schmidt (CSU) gegen Noch-Kabinettskollegin Barbara Hendricks (SPD) zeigt ganz deutlich: Die Union sah in der Vergangenheit in den Sozialdemokraten nichts anderes als einen nützlichen Idioten in der GroKo. Den Europäern beschert die Union nun weitere fünf Jahre den Pflanzenkiller Glyphosat auf den Äckern, damit auch in den Nahrungsmitteln und im Grundwasser. Die Lobbyisten, mit denen sich Herr Schmidt gern umgibt, dürften ihm anerkennend auf die Schultern klopfen. Wir tun´s auch. In gewisser Weise.

0
0
0
s2sdefault

Internationale Medien zitieren heute übereinstimmend den amerikanischen Präsidenten Donald Trump dergestalt, dass er die Todesstrafe für den Attentäter von New York fordere. Der Offenbarungseid, den Trump hier bzgl. seiner Einstellung zu demokratischen Grundprinzipien wie Gewaltenteilung und dem Recht auf einen fairen Prozess liefert, ist ohne Zweifel furchtbar. Bevor sich deutsche Stimmen aber jetzt in moralischer Überlegenheit suhlen, sollte jedermann an Angela Merkels "Rede" vom Mai 2011 denken, in der sie sich nach der Exekution Osama bin Ladens durch eine US-Spezialeinheit vor laufenden Kameras hochoffiziell darüber freute, "dass es gelungen ist, ihn zu töten".

Meinung  | Sonntag, 09.07.2017 - 15:26 Von

Tut was für die kleinen Leute!

0
0
0
s2sdefault

Baukindergeld, Wohnungsbauförderung, Steuererleichterung für Landwirte, die Grund verkaufen. Einiges aus den CSU-Plänen, das Horst Seehofer am Samstag in Regenstauf thematisch anriss, klingt durchdacht, zielführend und hat das Potential, Leute mit mittlerem Einkommen zum Beispiel wieder leichter zu Wohneigentum kommen zu lassen. Wie kann die Politik aber erreichen, dass die seit Gerhard Schröder und Angela Merkel gruselig stark gewachsene Masse der Fast-Nichts-Habenden und Gar-Nichts-Habenden wieder in die Gesellschaft integriert wird? Dafür liefert Seehofer - jenseits der Mütter-Rente, die hier allenfalls kosmetisch wirken kann - keine adäquaten Antworten.

Meinung  | Donnerstag, 10.11.2016 - 17:22 Von

Söder - von wegen "kein Stratege"

0
0
0
s2sdefault

Wenn einer jeden Tag woanders einen Scheck mit Fördermitteln überreicht, mache ihn das noch lange nicht zum Strategen, zitierte die Süddeutsche Zeitung dieser Tage Ministerpräsident Horst Seehofer sinngemäß. Wenn es einer aber so macht wie der von Seehofer hiermit angegriffene Finanz- und Hiematminister Dr. Markus Söder, dann steckt da schon Strategie dahinter. Und zwar eine ziemlich geniale. Darum wird Seehofer sich schwertun, seinen ungeliebten Thronprätendenten nach Berlin abzuschieben oder gar von der Thronfolge auszuschließen. Und: ja, ich weiß, dass wir auch in Bayern demokratisch wählen. Die Monarchie-Vergleiche ergeben sich aus der Jahrzehnte dauernden Erfahrung. Was macht also aus Söder einen Förderbescheid-werfenden Strategen? Dass er - vielleicht hat er es ja aus der Bibel - die Niedrigen erhebt und die Mächtigen duckt. Zumindest erzählt er das überzeugend. Im "ländlichen Raum".

0
0
0
s2sdefault

Der Sieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen in Amerika versetzt weite Teile der v.a. westlichen Welt in Schrecken. Hauptsächlich wegen der Unberechenbarkeit und des absoluten Fehlens von Scheuklappen jedweder Art, die diesen Mann kennzeichnen. Diese "Freiheit" von allen Konventionen ist es, die das amerikanische Volk dazu beflügelt hat, ihn zu wählen. Wer diesen Schuss in Berlin und Brüssel immer noch nicht gehört hat, der wird erleben müssen, dass nach Rock´n´Roll, Fast Food und Star Wars auch diese Welle über den großen Teich schwappen wird. Dass es nämlich künftig reichen wird, einen hölzernen Fuck-Finger, der Richtung Kanzleramt und EU-Parlament zeigt, aufzustellen, um gegen das Establishment zu gewinnen. Echte Kandidaten mit echten Argumenten braucht es dazu nicht mehr.

Seite 1 von 2

Wer ist online?

Aktuell sind 2761 Gäste und keine Mitglieder online

 

Suche